Hühnergehege selber bauen

Das benötigen Sie für den Eigenbau des Hühnergeheges für 3-4 Hühner

Planungen für das Hühnergehege



Skizze vom Hühnergehege im Garten

Bauanleitung

  • Zuerst werden die Holzpfosten und Latten grün gestrichen.
  • Während die Farbe trocknet, wird die Fläche eben gemacht.
  • Dann werden in die Ecken Bodenhülsen geschlagen und mit einer Kordel verbunden
  • Jetzt kann mit einer Wasserwaage geprüft werden, ob die Ecken im Wasser sind und die Winkel zueinander etwa 90° betragen.
  • Anschließend werde die restlichen Bodenhülsen an den Seiten mit einem Abstand von ca. 1 m eingeschlagen und an den kurzen Enden des Geheges mittig zu den Ecken. Lediglich eine Bodenhülse (links oder rechts neben der Tür) muss später gesetzt werden, wenn die Tür an einem Pfosten montiert wurde.
  • Jetzt können die Holzpfosten in die Bodenhülsen gestellt und mit Schrauben und Unterlegscheiben mit Hilfe der Wasserwaage fixiert werden.
  • Als nächstes werden mit Latten die Pfosten oben verbunden bzw. von außen angeschraubt. Dafür werden in die Latten Löcher vorgebohrt und dann mit Schrauben in den Pfosten fixiert. Das Vorbohren verhindert ein Aufplatzen der Pfosten. Besonders an dieser Stelle ist es von Vorteil, wenn man jemanden für 1-2 Stunden um Hilfe bei der Montage bittet.
  • Für die zusätzliche Stabilität können noch von einer langen Seite zur anderen Latten montiert und ein Pfosten im Inneren des Geheges aufgestellt werden. Dies hilft später das Netz hoch zu halten.
  • Jetzt kann die Tür mit den Scharnieren an einen Pfosten montiert werden. Anschließend kann die letzte Bodenhülse zusammen mit dem Pfosten eingeschlagen und an der Latte oben montiert werden. Der Abstand sollte möglichst klein sein, um später Tieren (z. B. Ratten und Mardern) den Zugang zum Gehege zu erschweren.
  • Als nächster Schritt kann das Kleintiergeflecht angebracht werden. Hierfür sollte um das Gehege zuerst ein Graben von ca. 10 cm Tiefe gegraben werden. Das Geflecht wird dann mit Stahlkrampen so an den Pfosten mit einem Hammer fixiert, dass das Geflecht etwa 10 cm in den Boden eindringt.
  • Zusätzlich wird in den kleinen Graben rund um das Gehege z. B. Beeteinfassungen bzw. Rasenkantenbleche aus Metall eingeschlagen, diese erschweren den Hühnern das Ausbrechen und Fressfeinden das Eindringen. Das Kleintiergeflecht wird unten am Boden mit einem zusätzlichen dickeren Draht gespannt.
  • Dann wird die zweite Bahn Kleintiergeflecht montiert. Bei dieser wird oben begonnen. In der Mitte überlappen sich dann die beiden Bahnen etwas. Mit einem Draht werden diese für mehr Stabilität und zur Sicherheit verbunden. Oben kann mit Schlaufen aus Draht das Kleintiergeflecht zusätzlich an den Latten befestigt werden.
  • Für den abschließenden Feinschliff:
    • oben noch das Netz spannen
    • auf der Fläche für den Stall die alten Waschbetonplatten verteilen
    • Steine als Schutz vor dem Ausbrechen der Hühner am Rand im Inneren des Geheges verteilen
    • Rindenmulch auf die restliche Fläche streuen
    • Futterspender, einen Wassertränke und ein Sandbad aufstellen
    • An der Tür die doppelte Verriegelung anbringen (einfacher Klappmechanismus mit Holzstück und Sicherheitsvorrichtung für flachbündige Türen)
    • Hühner auf ein Schild sprühen mit einer aufgelegten Schablone und am Gehege an bringen
  • Im Sommer überspannen wir es mit einer Abdeckplane (3 x 4m)
  • Wenn es Marder sicher sein soll, muss das Gitter bzw. Kleintiergeflecht auch im Boden vergraben werden, sonst besteht letztlich immer die Gefahr, dass es zu einem Einbruch im Hühnerstall kommen kann.
  • Im Winter haben wir die Hälfte, in der der Schlafstall steht, mit einem durchsichtigen Dach abgedeckt.
  • Und für sich selber sollte man noch extra Schuhe für den Hühnerstall besorgen (z. B. Crocs)
Fertig! 😅


Ansicht auf das fertige Hühnergehege


Gehege von außen (Kleintiergeflecht und Rasenkantenbleche vergraben im Boden)

Blick von außen:
Fertiges Gehege mit alten Betonplatten und Rindenmulch am Boden

Doppelte Türverriegelung

Aufgehängte Wassertränke 

Aufgehängter Futterspender

Hühner können an einem Tag 10cm bis 20cm tief graben.
Der Rand des Geheges sollte mit Steinen ausgelegt werden, damit die Hühner unter dem Zaun nicht durchgraben können.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein Tag mit Hühnern – Diese Aufgaben sind zu erledigen

Automatische Tür für den Hühnerstall, Stall-Modifikation und endlich wieder ausschlafen können!

Digitaler Hühnerstall